Schlagwort-Archiv: Konzerte

Schretzmeiers Vorwort 12//2015

Liebes Publikum!
Das Jahr geht seinem Finale entgegen. Auch für das Theaterhaus Grund genug nochmals alles zu geben. (Und das nach bisher 775 Veranstaltungen von Januar bis Ende November) Im Dezember warten noch 126 (!!!) Vorstellungen bzw. Veranstaltungen auf Sie und auf uns. Nach Adam Riese, sind wir dann im Jahr 2015 bei 901 Veranstaltungsangeboten angelangt. Das ist eine stolze Leistung, für die ich mich bei meinen Kolleginnen und Kollegen vom Theaterhaus herzlich bedanke. Diese Zahl ist der Jahresdurchschnitt kultureller Angebote in deutschen Städten bis 250.000 Einwohner. Herausragendes ist wieder schwierig zu ermitteln, sind die Präferenzen unseres Publikums doch sehr unterschiedlich und weit gefächert. Das macht den Programmmix auch so vielfältig. Beim Organisieren der Monatsprogramme kommt daher auch wenig Routine auf. Die Konzentration bleibt auf hohem Niveau, es macht Spaß mit den programmatischen Möglichkeiten zu jonglieren und immer wieder Überraschungen bereit zu halten.  Schretzmeiers Vorwort 12//2015 weiterlesen

SCHRETZMEIERS Vorwort 08//09//2014

Liebes Publikum!

Noch fünf Stunden bis zum Anpfiff des WM-Finales in Rio de Janeiro. Jetzt heißt es volle Konzentration für dieses Editorial.

Der Monat August ist erstmals in unserer Geschichte sehr reduziert, aber von großem Unterhaltungswert! An den Wochenenden können Sie sich im Theaterhaus bestens vergnügen. Am 23.8. wird unter Umständen ein neues Unterhaltungsformat für Stuttgart geboren: Der Mitsingabend „Am Lagerfeuer“. Präsentiert von Roland Baisch und Frank Wekenmann. Das Multitalent Roland Baisch verbindet Comedy, populäre Musik und Social Responsibility zu einem vergnüglichen Mix. Die Teilnahme des Publikums ist ausdrücklich erwünscht. Das Mitmachen, in diesem Fall „das Mitsingen“, erlebt seit zwei Jahren in den großen Städten im Ruhrgebiet oder auch im supercoolen Berlin, große Zuwachsraten. In unserer Region ist diese Beteiligungsform immer noch von Gotthilf Fischer stigmatisiert. Es wird nur „Volkstümliches“ damit assoziiert. Nichts von alledem am 23.8. „Am Lagerfeuer“, so der Titel des Abends, wird zum Ausklang des Tages gesungen: Einer fängt an, der Rest steigt irgendwann ein. Ob Songs von Bob Dylan Simon & Garfunkel oder Bruce Springsteen, ob Wolfgang Niedecken oder Udo Lindenberg, es ist herzerwärmend, macht Freude, es ist melancholisch und fühlt sich gut an. Es geht zwanglos zu, denn niemand ist verpflichtet mit zu trällern, er oder sie können entspannt zurücklehnen, das Gläschen Wein oder Bier genießen, das im betischten Ambiente der Halle T1 besonders gut mundet. Der 23.8. könnte ein besonderer Tag werden. Sie sollten sich diesen nicht entgehen lassen. SCHRETZMEIERS Vorwort 08//09//2014 weiterlesen

SCHRETZMEIERS VORWORT MAI 2014

Liebes Publikum!

Der Wonnemonat Mai kann fürs Theaterhaus auch zum Wonnemonat werden. Wenn die beiden Schauspielpremieren Ihre Zustimmung finden, dann haben wir mal wieder einiges richtig gemacht. Der Reihe nach: Am 5. Mai wird unser Schauspielensemble den Filmstoff „Ziemlich beste Freunde“ als Theaterfassung vorstellen. Die Latte liegt hoch, denn „Ziemliche beste Freunde“ ist eine der erfolgreichsten französischen Filmproduktionen, die allein in Deutschland von knapp 10 Millionen Zuschauern besucht wurde. Der Regisseur unserer Theaterproduktion „TSCHICK“, Nils Daniel Finckh, hat mit Stephan Moos und Aron Keleta zwei wunderbare Schauspieler zur Verfügung, die im Theaterhaus schon viele Erfolge feiern konnten. Vor allem Stephan Moos, seit Ende der 80er Jahre Mitglied des TH-Schauspielensembles, feierte in Produktionen wie „Dirty Dishes“, „Elling“ oder „Du bist meine Mutter“, herausragende Erfolge. Aron Keleta zeigt in „Die zwölf Geschworenen“ oder „TSCHICK“ sein großes Talent und wird mit der Rolle von Driss, dem Pfleger des Tetraplegiker Philippe, ganz sicher ein weiteres schauspielerisches Ausrufezeichen setzen.
Wir sind alle gespannt, wie sich dieser starke Film auf der Bühne ansehen wird. Wie immer im Theaterhaus wünschen wir dieser Produktion ein langes Bestehen. Mehr auf Seite 6. SCHRETZMEIERS VORWORT MAI 2014 weiterlesen

Schretzmeiers Vorwort//Dez. 2013

Liebes Publikum!

Momentan laufen in den Kommunen die Beratungen zu den Haushaltsplänen für 2014 und 2015. Zeit für viele Kultureinrichtungen, Bilanz zu ziehen, feststellen wo und warum die Kosten steigen und damit der existenziellen Frage nach dem „wie geht es weiter?“ nicht mehr ausweichen zu können. „Müssen wir wirklich noch über die unsicheren Lebensverhältnisse Kulturschaffender reden?“ fragte am 29.10. die „taz“. Unter der Überschrift „Das verstummte Prekariat“ gab sich die „taz“ gleich selbst die Antwort: „Aber ja, denn die Lage der Kulturschaffenden verschärft sich weiter.“ Und am Beispiel der Wohnverhältnisse vieler Kulturschaffender lesen wir:“ Die Mieten für Kulturtreibende werden immer unerschwinglicher. Verhältnisse dank denen es zu einem stetigen Austausch der Innenstadtbewohner kommen wird. Arme raus. Reiche rein. Das Kapital wird es richten. Dass sich diese Aussichten zudem nicht nur auf Berlin beschränken, muss man angesichts der jetzt schon exorbitant hohen Mieten in anderen deutschen Großstädten gar nicht mehr betonen. Und das alles verliert auch dadurch, dass es nicht wirklich neu ist, wenig von seinem Schrecken.“ Soweit die „taz“. Bestätigung finden diese Sätze auch anhand unserer eigenen Erfahrungen:
Schretzmeiers Vorwort//Dez. 2013 weiterlesen

Schretzmeiers Vorwort Nov. 2012

Liebes Publikum

Dieses Vorwort soll ohne politische Kommentare, Hinweise und Fakten auskommen. Das ist der Wunsch so mancher mail die mich erreicht. Dagegen stehen die vielen positiven Meldungen, die genau diese Form erfrischend finden. Gut, die Stuttgarter OB-Wahl lässt sich noch nicht kommentieren, diese Zeilen entstehen am 7.10., Stuttgart 21 wird eine Katastrophe, ob man dafür oder dagegen ist. Durchgehend positive Nachrichten kommen dagegen von den Stuttgarter Kulturschaffenden, die trotz erheblichen finanziellen Schwierigkeiten, dieser Stadt Glanz und Vitalität verleihen. Kein Ranking, keine vergleichende Erhebung, die dem nationalen Leistungsstand den Puls fühlt, kommt ohne den Verweis auf die reichhaltige, lebendige, kreative Kulturszene dieser Stadt aus. Schretzmeiers Vorwort Nov. 2012 weiterlesen

Schretzmeiers Vorwort Oktober//2012

Liebes Publikum

„Lieber ein anonymer Athlet, als ein stadtbekannter Mit-turner“. Dieser Spruch ziert eine Toilette in einer Stuttgarter Gaststätte und bringt so etwas wie Leben in den Stuttgarter OB-Wahlkampf, der so recht nicht in Schwung kommen will. Irgendwie verständlich, denn alle konzentrieren sich schon jetzt auf die Stunden nach dem 1. Wahlgang am 7. Oktober: Wie verhalten sich die vielen Kandidaten und Kandidatinnen links von der Mitte. In der Tat, die spannendste Frage im Angesicht der beiden letzten Stuttgarter OB-Wahlen. Beide waren nach dem 1. Wahlgang nicht entschieden, im Gegenteil, es hätte bei der zwei Wochen späteren Stichwahl richtig spannend werden können. Aber die Konjunktive helfen nicht weiter. Deshalb präsentieren wir in Kooperation mit dem Neuen Montagskreis am 15.10. (siehe Seite 39), also zwischen den beiden Wahlgängen, die aussichtsreichsten Bewerber für das Wahlfinale, das am 21.10. statt findet. Schretzmeiers Vorwort Oktober//2012 weiterlesen

70 JAHRE EGON MADSEN

Zum heutigen 70. Geburtstag von Herzen die allerbesten Wünsche
an unseren Kollegen, Freund, Companycoach von Gauthier Dance  und Tänzer

EGON MADSEN

EgonMadsen_Ralf_E.Neipp

Wir freuen uns auf viele weitere genussvolle Sternstunden mit ihm auf der Theaterhaus-Bühne!
So z.B. die Aufführungen von Christian Spucks „Don Q.“  Anfang Oktober, anlässlich des 5 Jahres-Jubiläums unserer Dancecompany Gauthier Dance.
Die offiziellen Feierlichkeiten zu Egons Geburtstag finden Ende September mit einem 3-Tage-Spektakel im Theaterhaus statt:

Zu Beginn, am Donnerstag 27.9. die

Buchpräsentation von Dagmar Ellen Fischers Biografie über Egon::

EGON MADSEN –  Ein Tanzleben
erschienen bei Henschel

im Anschluss daran die öffentliche Generalprobe
zum seit Monaten ausverkauften Gala-Abend der am 28.9. statt findet
Für den 27.9. sind noch wenige Karten erhältlich, da heisst es schnell bestellen…

Den Abschluss der Feierlichkeiten macht am 29.9. das
Geburtstagskonzert für Egon mit der
GRUPPO MUSICALE ASSURD,
jüngst auf der Theaterhausbühne umjubelt als Live-Band bei CANTATA
während der Celebration-Abende.

JASMIN TABATABAI

erhält den ECHO JAZZ 2012

in der Kategorie Sängerin des Jahres national

Wir gratulieren!!

und freuen uns schon riesig auf JASMIN TABATABAIs
Auftritt im Theaterhaus
am 18.5.2012 mit dem David Klein Quartett „Eine Frau“

Foto: Felix Broede
Foto: Felix Broede

Ausserdem wurden viele Künstler mit dem Echo Jazz 2012 ausgezeichnet,
die oft im Theaterhaus zu Gast sind.

Gratulation an: JASMIN TABATABAI weiterlesen