04.12.2009

Tag 2 des Stuttgarter Theaterpreises

Auch heute werden sich 2 Produktionen der Jury und dem Publikum präsentieren:

Den Anfang macht EX!T Ausgangspunkt Theater aus Mannheim mit PLAYTIME

 „Können wir nur Glück empfinden, wenn wir Glück haben?
Playtime1
Eine Frau mit nur einem Flügel macht sich auf die Suche nach dem Glück und entscheidet sich für das Spiel – der Würfel als Navigator in die Weiten des Zufalls.
Der Würfel entscheidet, wer gewinnt und bestimmt die Auftritte des Abends: Monologe, Selbstgespräche, Songs – neues Spiel – neues Glück?
Spielerin: Steffi Plattner; Raum: Elke Schmid, Jochen Massar; Regie: Elke Schmid
Heute 19:00 Uhr in Halle T4

 

Den zweiten Teil des Abends bestreitet das Theater-Projekt Stuttgart22 aus Stuttgart mit ihrer Prosuktion ERST SCHLAFEN, BEVOR ICH GEH.  Ein Projekt über Familienverstrickungen für sechs Schauspielerinnen und Fotografin
erstSchlafen1Zwei literarische Vorlagen über dominante Vaterfiguren liefern die Folie für eine theatralische Untersuchung der bürgerlichen Familie. „Die kluge Else“ aus dem Märchen der Gebrüder Grimm rückt die Tochter ins Zentrum des Geschehens, Kafkas „Brief an den Vater“ schildert die Familie aus der Perspektive des Sohnes.
Spiel: Barbara Brandhuber, Kathrin Kestler, Gundi-Anna Schick, Eberhard Boeck, Christian Koch, Boris Rosenberger; Bühne und Kostüm: Kerstin Hägele
Regie:  Christof Küster
Heute 20:30 Uhr in Halle T3

Fotos:
EX!T AUSGANGSPUNKT THEATER – Playtime:  Risse
THEATER-PROJEKT STUTTGART22 – Erst schlafen, bevor ich geh: Christoph Kalscheuer

Kommentieren