image

16.04.2014

1- Hommage à Joachim Kühn zum 70. Geburtstag

Heute ist es endlich soweit: Die 27. Internationalen Theaterhaus Jazztage beginnen! Und der Anfang macht schon Lust auf mehr. Zur “Geburtstagsparty” von Joachim Kühn sind viele prominente Gäste eingeladen: Wegbereiter, die Joachim Kühn in den über 50 Jahren seiner musikalischen Karriere begleitet haben, wie etwa sein Bruder Rolf Kühn, Daniel Humair oder Michel Portal. Und als Kirsche auf dem Sahnehäubchen: Archie Shepp, mit dem sich der Kreis der musikalischen Retrospektive schließt.

Ansonsten auf der Gästeliste: Sie! Karten gibts wie immer hier oder an der TH-Kasse.

Wir wünschen Ihnen und uns begeisternde Jazztage im Theaterhaus Stuttgart!

Let’s Jazz!

Die 27. Internationalen Theaterhaus Jazztage werden gefördert von der Mercedes-Benz Bank.

16.04.2014

2- Olivia Trummer

Jetzt nähern wir uns immer mehr dem Festivalbeginn. Nur noch wenige Tage und Sie können Olivia Trummer live auf der Bühne erleben. Auch durch sie ist die lokale Jazzszene vertreten. Trummer, gebürtige Stuttgarterin, erzählt in diesem Video – übrigens im Theaterhaus aufgenommen!- von der Entstehung und dem Konzept ihres letzten Albums “Poesiealbum”.

Die 29-jährige feiert international Erfolge, so etwa in New York, von wo sie jetzt ihr neues Album “Fly Now” mitbringt. Olivia Trummer war in den letzten zwei Jahren viel auf Reisen, der Musik wegen, der Liebe wegen, der Neugier wegen. Insbesondere entdeckt sie ihre ehemalige Studienstadt New York City aufs Neue – aus der Perspektive einer jungen Frau & Musikerin, die sich dort mehrere Monate lang treiben lässt, ihrem Bauchgefühl folgt und sich ins erhellende Schummerlicht der New Yorker Clubs führen lässt. Dabei entstehen jede Menge neuer Songs über den Duft der großen weiten Welt.

Wir dürfen gespannt sein, stimmen uns mit dem Video ein und kaufen hier oder an der TH-Kasse unsere Karten.

Let’s Jazz!

Die 27. Internationalen Theaterhaus Jazztage werden gefördert von der Mercedes-Benz Bank.

15.04.2014

3- Anne Czichowsky “Lines for Ladies”

Jazz ist ja immer noch verschrien als Männerdomäne. Dem wollen Anne Czichowsky und Sabine Kühlich mit ihren “Lines for Ladies” ein klares Kontra geben. Zusammen mit Laia Genc am Klavier, Judith Goldbach am Kontrabass und Carola Grey am Schlagzeug veranstalten sie einen Jazzabend und swingen ” ’til the guys come home”. Zwischen Wort- und Wahnwitz werden hier die Höhen und Tiefen der Oktaven ausgelotet, der stimmlichen Flexibilität sind keine Grenzen gesetzt.

Einen ersten Eindruck erhalten Sie im Video, für das ganze Konzert können Sie hier die Karten kaufen.

Let’s Jazz!

Die 27. Internationalen Theaterhaus Jazztage werden gefördert von der Mercedes-Benz Bank.

15.04.2014

4- Miles oder die Pendeluhr aus Montreux

Hier unser zweites Jazz-Theaterstück: “Miles oder die Pendeluhr aus Montreux” – geschrieben von Henning Mankell.

In dem Theaterstück „Miles oder die Pendeluhr aus Montreux“ begleitet ein einfacher Schrottplatzbesitzer aus Schweden seinen Kumpel nach Montreux, weil dieser dort Miles Davis als Fahrer dient. Dabei erlebt er backstage das legendäre „Sketches of Spain“-Konzert. Er versteht die Melancholie, die Schönheit und die Tiefe der Musik, die ihn tief trifft. Dieser Moment verändert sein Leben…

Der bekannte schwedische Autor Henning Mankell hat einen berührenden Theatertext geschrieben: eine Hommage an das Genie Davis.
Dabei erzählt er über die Vorurteile, die dem schwarzen Musiker entgegen gebracht wurden, über dessen Liebe zum B-Dur-Akkord, über die Schönheit Juliette Grécos, über die Macht der Musik, über Schweizer Uhren, über Nachhaltigkeit und Luftblasen im Glas und wie man mit dem Schmerz umgeht, wenn ein Mensch stirbt, der einem viel bedeutet…

Daniel Rohr spielt den Schrotthändler Steinar; das Zurich Jazz Orchestra spielt „Sketches of Spain“…

Wir sind sehr gespannt auf die deutschsprachige Erstaufführung bei uns im Theaterhaus! Begleiten auch Sie den Schrotthändler aus Schweden nach Frankreich. Die Tickets gibt es hier.

Let’s Jazz!

Die 27. Internationalen Theaterhaus Jazztage werden gefördert von der Mercedes-Benz Bank.

15.04.2014

5- Jazz Big Band Graz

Nicht der Anspruch, um jeden Preis etwas Neues zu schaffen steht im Vordergrund, sondern das Momentum des Augenblicks, im 21. Jahrhundert zu leben und sich einerseits den aktuellen Strömungen nicht zu verschließen und seinen Ideen freien Lauf zu lassen, und andererseits mit einer inneren Selbstverständlichkeit an bekannte Traditionen anzuknüpfen. Der Augenblick eines Jahres wird zum Sammelbecken, in dem sich die immer rascher entwickelnden Musikrichtungen und Kunstströmungen miteinander verbinden. Ohne Berührungsängste und Scheuklappen.

Aus dieser Idee entwickelte sich der heute einzigartige Orchesterklang der Band, der diese Vielfalt scheinbar mühelos verbindet. Die JBBG hat ihre Vision gefunden und damit auch ihre ureigene Musik, in der die Unmittelbarkeit jazzmusikalischer Spielweise und die Fülle an Elementen afrikanischer, Minimal- und elektronischer Musik sowie Popkultur und Literatur miteinander verschmelzen.

Aber keine Angst – nur weil der Titel “The Magic of Silence” heißt, heißt das nicht, dass nichts zu hören ist. Testen Sie doch mal! Klicken Sie auf das Bild und lassen Sie sich verzaubern vom Sound of Silence.

Karten für den Auftritt der Jazz Big Band Graz gibt es hier.

Let’s Jazz!

Die 27. Internationalen Theaterhaus Jazztage werden gefördert von der Mercedes-Benz Bank.

10.04.2014

6- Klaus Doldinger: Passport on Stage today

Dass Klaus Doldinger “mehr als nur Tatort” kann, dürfte dem geneigten Jazzpublikum bisher sicher kaum entgangen sein. Immerhin steht er jetzt schon seit über 60 Jahren auf der Bühne und spielt unzählige Konzerte. Müde wird er trotzdem nicht, wird er doch von seiner Leidenschaft für die Musik immer weiter getrieben. Und da macht das Jahr 2014, in dem er 78 Jahre alt wird, keine Ausnahme. Weiterhin verwirklicht er erfolgreich Projekte, die Jazz mit symphonischer Musik verbinden.

Wir sind auf seinen “Passport on Stage today” sehr gespannt und laden Sie herzlich ein, an diesem besonderen Abend teilzuhaben. Karten gibt es hier.

Let’s Jazz!

Die 27. Internationalen Theaterhaus Jazztage werden gefördert von der Mercedes-Benz Bank.

09.04.2014

7- Baldych/Biondini Quartet

Es gibt musikalische Geschichten, die nur der Jazz schreiben kann: Ein polnischer Teufelsgeiger trifft einen italienischen Akkordeon-Weltmeister. Sie nehmen einen algerischen Bassisten und einen französischen Schlagzeuger hinzu. Und fertig ist ihr neues Quartett. Nur: Die vier Musiker werden sich im März erst am Tag vor ihrem ersten Konzert zum ersten Mal sehen und proben dann ihr neues Konzertprogramm.

Möglich macht das der Jazz als universale Sprache. Und möglich macht das auch die Neugier der Musiker, mit ihnen noch unbekannten Kollegen zusammen zu kommen und kreatives Neuland zu betreten. Spannend wird dies bei diesem Quartett insbesondere, als alle vier Mitglieder aus unterschiedlichen kulturellen Kreisen mit großer musikalischer Geschichte stammen, die jeweils das Spiel des betreffenden Musikers beeinflusst.

Deshalb auch im Gespräch: Adam Baldych – 5 Fragen zur Kunst. So zum Beispiel: Ist Kunst notwendig? Seine Antworten gibt’s im Video. Seine Musik am 18.4. ab 20:30. Karten gibt es hier.

Let’s Jazz!

Die 27. Internationalen Theaterhaus Jazztage werden gefördert von der Mercedes-Benz Bank.

08.04.2014

8- Adam Baldych & Yaron Herman

Baldych und Herman sind eine neue, junge Generation von Jazzern, die gerne auch die Trennlinien zwischen Jazz, Pop anderen Genres verwischen. Ein gutes Beispiel dafür ist auch eine ihrer gemeinsamen Singles “Quo Vadis” – siehe Video.

Gemeinsam verlieren sich die beiden in virtuoser Melodiösität, es entsteht eine unglaublich packende Energie, die sofort durch den Körper geht.

Entdecken Sie diesen neuen Jazz am 18.4. ab 20:30. Karten und weitere Informationen gibt es hier.

Let’s Jazz!

Die 27. Internationalen Theaterhaus Jazztage werden gefördert von der Mercedes-Benz Bank.

07.04.2014

9- Edmar Castaneda Trio

Harfe und Jazz? Na klar! Edmar Castaneda und sein Trio zeigen wie. In dem Video zu sehen: Castaneda nimmt im Studio die Single CANTO vom Album “Entre Cuerdas” auf. Ein begeisternder Musiker, der die Zeitungen und die Kritiker zum Schwärmen bringt:

“Mr. Castaneda strummed, plucked, rubbed, jabbed and pounded on his cobalt blue Llanera harp as he conjured different shaped notes, harmonic textures and steady bass rhythms from the instrument’s 34 strings. About the only thing he didn’t do was light it on fire.”- Wall St Journal

“Cross-Rhythmen wie ein Schlagzeuger, Akkorde wie ein Flamenco-Gitarrist und eine Mischung aus Bebop und kolumbianischer Musik, er ist eine Welt für sich” – The New York Times

Kommen auch Sie ins Schwärmen, am 18.4. ab 21:15. Karten in Edmar Castanedas Welt gibt es hier.

Let’s Jazz!

Die 27. Internationalen Theaterhaus Jazztage werden gefördert von der Mercedes-Benz Bank.

06.04.2014

SCHRETZMEIERS VORWORT MAI 2014

Liebes Publikum!

Der Wonnemonat Mai kann fürs Theaterhaus auch zum Wonnemonat werden. Wenn die beiden Schauspielpremieren Ihre Zustimmung finden, dann haben wir mal wieder einiges richtig gemacht. Der Reihe nach: Am 5. Mai wird unser Schauspielensemble den Filmstoff „Ziemlich beste Freunde“ als Theaterfassung vorstellen. Die Latte liegt hoch, denn „Ziemliche beste Freunde“ ist eine der erfolgreichsten französischen Filmproduktionen, die allein in Deutschland von knapp 10 Millionen Zuschauern besucht wurde. Der Regisseur unserer Theaterproduktion „TSCHICK“, Nils Daniel Finckh, hat mit Stephan Moos und Aron Keleta zwei wunderbare Schauspieler zur Verfügung, die im Theaterhaus schon viele Erfolge feiern konnten. Vor allem Stephan Moos, seit Ende der 80er Jahre Mitglied des TH-Schauspielensembles, feierte in Produktionen wie „Dirty Dishes“, „Elling“ oder „Du bist meine Mutter“, herausragende Erfolge. Aron Keleta zeigt in „Die zwölf Geschworenen“ oder „TSCHICK“ sein großes Talent und wird mit der Rolle von Driss, dem Pfleger des Tetraplegiker Philippe, ganz sicher ein weiteres schauspielerisches Ausrufezeichen setzen.
Wir sind alle gespannt, wie sich dieser starke Film auf der Bühne ansehen wird. Wie immer im Theaterhaus wünschen wir dieser Produktion ein langes Bestehen. Mehr auf Seite 6. mehr…